Zum Inhalt springen

Fassadenfarbe für langanhaltenden Schutz

Die beste Fassadenfarbe wählen - Moderne Gestaltung und notwendige Sicherheit

Eine Fassadenfarbe hat neben der optischen Gestaltung noch viele weitere Funktionen zu erfüllen. Abgestimmte Fassadensysteme machen die Fassade wetterbeständig und schützen sie vor äußeren Einflüssen wie beispielsweise Sonne, Regen und Frost. Richtig eingesetzt ermöglicht sie nicht nur den gewünschten Farbton, sondern auch den notwendigen Schutz für die Bausubstanz und damit für das gesamte Bauwerk. Diese und weitere Eigenschaften können Fassadenfarben einer Fassade verleihen.

Es sind nicht nur die bekannten Faktoren wie Deckvermögen, Ergiebigkeit und Tönbarkeit, nach denen Sie eine Fassadenfarbe aussuchen sollten. Sie sollten immer nach den Eigenschaften hinsichtlich Anforderungen und Nutzen wählen.

Wählen Sie die beste Fassadenfarbe für Ihr Projekt:

Siliconharz-Fassadenfarbe

Wohnsiedlung in München

Siliconharz-Fassadenfarben zeichnen sich durch ihr mattes Oberflächenbild sowie die wasserabweisenden und gleichzeitig hoch diffusionsfähigen Eigenschaften aus.

Dispersions-Fassadenfarbe

Modernes Haus in Hanglage

Von hochwertigem Reinacrylat über wirtschaftliche Kunstharzdispersion bis hin zu Sockelfarbe - hier werden Sie für jeden Anspruch und jedes Einsatzgebiet fündig.

Silikat-Fassadenfarbe

Dinova Silikat-Fassadenfarbe eingesetzt an einer denkmalgeschützten Fassade

Silikat-Fassadenfarbe bietet einen natürlichen Schutz vor Schimmel. Durch den Prozess der Verkieselung ist eine optimale Haftung garantiert. Ideal geeignet im Denkmalschutz.

Elastische-Systeme

Gegen Risse in der Fassade hilft unsere elastische Systemlösung DinoGarant. Sowohl Reinacrylat, als auch Spachtelmasse sind rissüberbrückend und gut füllend.

Voll- und Abtönfarben

Abtönfarben zum manuellen Tönen von Fassadenfarben – lösemittelfrei und wasserverdünnbar. Auch für Volltonanstriche, Beschriftungen und Akzente setzen geeignet.

Hohe Wasserdampfdurchlässigkeit

Die ständige Belastung durch Witterungen wie Regen, Frost oder auch die UV-Strahlen der Sonne kann dazu führen, dass Feuchtigkeit bis zum Untergrund eindringt. Folgeschäden sind vorprogrammiert. Grundsätzlich sollte eine Fassadenfarbe also dafür sorgen, dass sie nur wenig Feuchtigkeit aufnimmt. Da das aber nicht vollständig möglich ist, sollte eine gute Fassadenfarbe eine hohe Wasserdampfdurchlässigkeit haben. Je höher die Wasserdampfdurchlässigkeit, umso schneller kann der Untergrund austrocknen. Im Dinova Fassadenfarben Sortiment haben alle Fassadenfarben die höchste Klasse (V1) für Wasserdampfdurchlässigkeit nach DIN EN ISO 7783-2.

Schutz vor Algen- und Pilzbefall

Aber nicht nur zum Schutz des Untergrundes sollte man eine wetterbeständige Fassadenfarbe wählen. Auch an der Oberfläche können Probleme auftreten. Bleibt Tau- oder Regenwasser auf der Fassade stehen und trocknet nicht schnell genug, bietet das häufig einen Nährboden für Algen und Pilze. Insbesondere Häuser in der Nähe von Wäldern oder auch kleineren Vegetationen sind davon betroffen. Ebenfalls betroffen sind Fassaden in feuchten Gebieten oder mit schattigen Flächen, da auch hier eine schnelle Trocknung unmöglich ist. Es kommt zu einem mikrobiologischen Befall. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern schadet auf Dauer auch der Fassade. Unter Verwendung einer Silikat Fassadenfarbe oder durch den Einsatz eines biozidem Filmschutz kann einem Pilzbefall vorgebeugt werden. Der richtige Ansatz ist hier das Arbeiten im System. Mit dem Gegengrün-System und dem Silikat-System stehen Ihnen gleich zwei Systemlösungen zur Verfügung, um einer mit Algen befallenen Fassade vorzubeugen.

Eine Fassade ist komplett mit Schimmelspuren übersät.

Hohe Farbtonstabilität

Ebenfalls nicht ganz unerheblich ist die Farbtonstabilität der Fassadenfarbe. Sie verhindert, dass es an den Fassaden zu Farbtonveränderungen kommt und kräftige Farbtöne zum Beispiel verblassen. So werden aus roten Fassaden schnell pinke Fassaden. Mit dem Farbsystem 2.0 VISION stehen Ihnen 864 Farbtöne für innen und außen zur Verfügung. 695 dieser Farbtöne garantieren in Kombination mit der richtigen Fassadenfarbe beste Farbtonstabilität (A1) nach BFS-Merkblatt Nr. 26. Mit den Nano Fassadenfarben SI Fusion und Faloxan FZ, der Silikat Fassadenfarbe DinoSil-Keralith oder auch dem Reinacrylat EuroPaint treffen Sie in Hinsicht der Farbtonbeständigkeit die richtige Wahl. Somit haben Sie ausreichend Gestaltungsspielraum bei gleichzeitig optimalem Schutz und langzeitiger Farbtonstabilität.

Geringe Verschmutzungsneigung

Vergrauungen oder eine starke Verschmutzung spielen beim Thema Farbtonveränderung ebenfalls eine große Rolle. Dinova SI-Fusion wirkt diesem Problem entgegen und verringert die Verschmutzungsneigung von Fassaden. Durch den Einsatz der modernen Fassadenfarbe mit Nanotechnologie wird Regenwasser auf mit SI-Fusion beschichteten Fassaden gleichmäßig verteilt. Dieser Effekt hat gleich zwei Vorteile: zum einen wird die Fassade ganzflächig gesäubert und zum anderen ist der Wasserfilm auf der Oberfläche sehr dünn, was eine schnellere Rücktrocknung ermöglicht. Ein Nährboden für Algen und Pilze ist also nicht gegeben.


Häufige Fragen zu Fassadenfarben

7 häufig gestellte Fragen zu Fassadenfarben

Was ist die beste Fassadenfarbe?

Die beste Fassadenfarbe gibt es nicht! Gerade im Bereich der Fassadenfarben gibt es viele unterschiedliche Anforderungen. Sie sollten Witterungen standhalten, Schutz vor Schimmel, eine geringe Verschmutzungsneigung und eine hohe Farbtonstabilität bieten. Auch der Preis ist ein Faktor, der eine entscheidende Rolle spielt. Er sollte beim Schutz der Hausfassade eine untergeordnete Rolle spielen.

Fassadenfarben werden nach Begebenheiten wie Untergrund, äußeren Bedingungen und vom Kunden gewünschten Eigenschaften bestimmt. Im Denkmalschutz ist unsere DinoSil-Fassadenfarbe eine gute Wahl. Für lange Farbtonstabilität und Langzeitschutz gegen Verschmutzung würden wir Ihnen eher zu unserer Faloxan FZ oder SI-Fusion raten.

Das macht weder die eine, noch die andere Fassadenfarbe zu "der besten Fassadenfarbe". Es könnte die beste Fassadenfarbe für Ihr Objekt sein, sofern die Begebenheiten stimmen und die Eigenschaften der Farben sich mit den Anforderungen Ihres Kunden decken.

Wie wird Fassadenfarbe verarbeitet?

Grundsätzlich können unsere Fassadenfarben mit der Rolle oder dem Pinsel verarbeitet werden. Einzelne Produkte können auch mit dem Airless-Gerät gespritzt werden. Bitte beachten Sie die Angaben auf dem Gebinde oder in den Technischen Merkblättern auf der jeweiligen Produktseite.

Eine ordnungsgemäße Untergrundvorbereitung wird häufig unterschätzt. Achten Sie darauf, dass die Fassade im Vorfeld gut gereinigt und ausreichend grundiert wurde. Nur so erzielen Sie eine optimale Haftung für den gewünschten Fassadenanstrich.

Was ist Silikat-Fassadenfarbe?

Silikat-Fassadenfarbe besteht aus mineralischen Bestandteilen und ist alkalisch. Deswegen bietet sie einen natürlichen Schutz gegen Schimmel. Bei mineralischen Untergründen findet eine Verkieselung statt, wodurch eine besonders gute Haftung entsteht. Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Seite für Silikat-Fassadenfarben.

Was ist Siliconharz-Fassadenfarbe?

Siliconharz-Fassadenfarbe ist eine Unterkategorie der Dispersionsfarben, da sie sich aus Siliconharz und Dispersion zusammensetzt. Sie ist extrem wasserabweisend, wodurch ein Selbstreinigungsprozess der Fassade (Lotus-Effekt) entsteht. Mehr Informationen erhalten Sie auf unserer Seite für Siliconharz-Fassadenfarben.

Was kostet Fassadenfarbe?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, da alle Fassadenfarben unterschiedliche Eigenschaften haben. Bei Großobjekten kommen wirtschaftliche Fassadenfarben für ca. 4-6 € / Liter zum Einsatz.

Im Fall eines Einfamilienhauses sind die Ansprüche höher. Für wetterbeständige Fassadenfarben mit guter Farbtonstabilität und hohem Schutz vor Algen- und Pilzbefall bezahlen Sie ca. 6-10 € / Liter, oder mehr.

Die genauen Preise erfragen Sie am besten gleich beim Dinova Fachhändler in Ihrer Nähe.

Welche Farbtöne kommen für die Fassade in Frage?

Unsere Fassadenfarben sind grundsätzlich alle tönbar. In unserem Farbtonfächer 2.0 VISION wählen Sie zwischen 846 Farbtönen aus allen Farbräumen. 695 dieser Farbtöne lassen sich in Kombination mit der richtigen Fassadenfarbe in der höchsten Farbtonstabilität A1 darstellen. Die Farbtöne reichen von klassisch bis trendig und dürften für jeden Geschmack etwas dabei haben.

Sollten Sie in unserem Farbtonfächer nicht fündig werden, haben Sie die Gelegenheit die Fassadenfarbe in einem Farbton aus einem anderen Farbtonfächer tönen zu lassen. Auf unseren DinoMix Mischmaschinen im Fachhandel sind 396 Farbton-Kollektionen hinterlegt, welche 42,5 Millionen verschiedene Rezepturen ermöglichen.

Beliebt sind im Außenbereich schlichte Weiß-, Grau-, Beige- und Gelbtöne. Immer häufiger sieht man aber auch mutigere Fassadengestaltungen in dunklem Anthrazit oder farbenfrohem Blau, Grün oder Rot. Braucht Ihr Kunde als Entscheidungshilfe eine Fassadengestaltung? Gar kein Problem. Mit dem Dinova Farbstudio bieten wir Ihnen eine professionelle Farbgestaltung, die im Auftragsfall von uns kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Wie lange kann man Fassadenfarbe lagern?

Unsere Fassadenfarben sind unterschiedlich lange haltbar. Siliconharzfarben und Dispersionsfarben haben eine Haltbarkeit von ca. 2 Jahren, während Silikatfarben nur ca. 1 Jahr haltbar sind.

Ein entscheidender Faktor ist dabei eine frostfreie Lagerung bei Temperaturen über 5 Grad und ob das Gebinde schon einmal geöffnet wurde. Über Werkzeug können Keime in die Farbe gelangen und die Farbe schneller umkippen lassen.


Haben Sie noch Fragen zu Dinova Fassadenfarben? Dann können Sie jederzeit mit unseren Fachberatern im Außendienst oder unserer Technik im Innendienst telefonisch Kontakt aufnehmen. Oder möchten Sie uns lieber die Fragen schriftlich zukommen lassen? Dann senden Sie uns doch einfach eine E-Mail an kundenservicedinovade.